Hühner-Tajine mit Salzzitrone und Oliven

Hühner-Tajine 2.querbeetnatuerlichkochen

Für dieses Gericht habe ich mir extra eine Tajine gekauft.
Nun ja, nicht ganz. Ich hatte schon länger mit diesem marokkanischen Schmortopf geliebäugelt.
Als ich das Rezept aus dem Buch „Zu Gast in Marokko“ ausprobieren wollte, war es dann soweit.
Wie so oft hat der Lieblingsmann erst mal Recherche im Internet betrieben und es wurde schließlich bestellt.
Große Freude machte sich breit, als das Paket geliefert wurde, die schnell einer Enttäuschung wich.
Denn der Deckel passte nicht richtig. Also wurde sofort reklamiert und die Firma hat uns umgehend ein neuer Deckel zugesandt. Aber der passte leider auch nicht und dann hatte ich die Nase voll.
Also dann sind wir doch in ein Fachgeschäft, die zwar nicht meine Favoritenfarbe hatten, dafür bekamen wir noch einen Rabatt, da es sich wohl um ein Auslaufmodell handelte.
Noch mehr war ich dann mit der ganzen Geschichte versöhnt, als ich die Hühner-Tajine zubereitet hatte.
Denn es schmeckte einfach nur köstlich!!! :-)
Der Ärger hatte sich also doppelt gelohnt!

Tajine.querbeetnatuerlichkochen

Das Kochbuch habe ich Euch hier schon vorgestellt: Klick!

Bevor es los geht, gibt es noch einige Bemerkungen vorab von mir:
Statt einem Huhn habe ich Hähnchenschenkel genommen und diese vorher halbiert.
Leider hatte ich keine Salzzitronen. Ich habe stattdessen etwas Zitronensaft dazugegeben.
Das Rezept wird aber definitiv nochmals nachgekocht und bis dahin habe ich bestimmt meine eigenen Salzzitronen!
Auch würde ich dann noch mehr Wasser angießen (zumindest, am Ende), damit es mehr Soße gibt!
Das Gummi arabicum (zum Binden der Soße) fand ich auch nicht in meiner Küche, war aber auch gar nicht notwendig.
Wie immer war auch kein Blatt Koriander im Essen zu finden ;-)
Das Gericht wird in einer Tajine zubereitet, ein Schmortopf tut es aber auch.

Hühner-Tajine 3.querbeetnatuerlichkochen Hühner-Tajine 1.querbeetnatuerlichkochen Hühner-Tajine 4.querbeetnatuerlichkochen
An Zutaten für 4 Personen benötigt Ihr:

1 Huhn (etwa 1,8 kg) in 8 Stücke zerteilt
2 Hühnerlebern
8 Knoblauchzehen, geschält
1 Salzzitrone (vorsichtig verwenden, anfangs nur wenig in das Gericht geben)
1 TL gemahlener Ingwer
1 Prise Meersalzflocken
1/4 TL frisch gemahlener Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 Prise Safranfäden
2 Zwiebeln,  fein gehackt
2 Körner Gummi arabicum (im Reformhaus erhältlich), im Mörser zerstoßen
6 Korianderzweige (mit Küchengarn zusammengebunden)
60 ml Wasser
200 g grüne Oliven

Die Zubereitung:

In eine große Schale kommen die Hühnerteile, Lebern und die Hälfte der Knoblauchzehen.
Dann die Salzzitrone waschen, die Schale fein hacken und das Fruchtfleisch grob zerkleinern.
Anschließend die restlichen 4 Knoblauchzehen mit Ingwer, Salz, Pfeffer, dem Fruchtfleisch der Zitrone und Öl im Mörser zu einer Paste verarbeitet.
Das Hühnerfleisch damit einreiben und für mindestens 8 Stunden abgedeckt in den  Kühlschrank stellen.
Nachdem das Fleisch lange genug in der Marinade lag, kommt es in die Tajine.
Safran, Zwiebeln, Gummi arabicum, Koriander und Wasser dazu geben, bei mittlerer Hitze auf dem Herd unter Rühren zum Kochen bringen. Anschließend die Temperatur reduzieren und mit Deckel 30 Minuten köcheln lassen, häufig wenden.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Hühnerteile kommen auf ein gefettetes Backblech und werden 12-15 Minuten goldbraun gebraten.
Während das Hühnerfleisch brät, die Leber aus der Tajine nehmen, mit einer Gabel zerdrücken und dann in die Soße zurück geben. Jetzt die Temperatur erhöhen und die Soße 3-5 Minuten kochen lassen, bis sie leicht reduziert ist.
Den Koriander entfernen und die Hähnchenteile wieder zurück in die Soße geben, dabei darin wenden.
Mit gehackter Zitronenschale und den Oliven servieren.

Als Beilage kann man Reis oder Kartoffeln reichen.

Ich wünsche Euch „Bon appétit“!

Alles Liebe
Nicole

Schreibe einen Kommentar