Rotkohl Coleslaw #kpursuperblogger18

 

(Werbung wegen Namensnennung // Blogger-Wettbewerb)

Neulich habe ich einen Aufruf gelesen, dass der Superblogger 2018 gesucht wird.
Superblogger? Was soll das sein? Ein Blogger mit besonderen Kräften? Die habe ich wohl nicht – oder doch? ;-)
Also habe ich mir das einmal näher angeschaut.
Hinter dem Aufruf steckt die PR-Agentur kommunikation.pur. Was mir gleich postiv aufgefallen ist, dass alle Mitarbeiterinnen auch Ernährungswissenschaftlerinnen sind, bzw. aus der Foodbranche kommen.
Das fand ich sehr spannend und interessant. Besonders in der Zusammenarbeit mit Bloggern stelle ich mir das sehr konstruktiv vor.

Um was geht es jetzt  konkret?
kommunikation.pur hat einen Wettbewerb Superblogger ins Leben gerufen, der von nun an jährlich stattfinden soll.
Das Motto für 2018 lautet: „Die Pantone Farbe des Jahres: Ultra-Violett“.
Ein passendes Gericht mit eben dieser Farbe soll kreiert werden.
Nähere Infos findet Ihr hier!

Sogleich kam mir bei dieser Farbe unser Rotkohl vom Gartenglück-Feld in den Sinn.
Wie gut, dass wir jetzt einen ernten konnten. Und auch ein paar Möhren.
Denn schon länger wollte ich eines meiner liebsten Rezepte endlich mal hier veröffentlichen.

Einen Rotkohl Coleslaw.

Einen Coleslaw verbindet man wohl eher mit einer Beilage zur Grillsaison. Aber auch im Herbst und Winter esse ich gerne Rohkost-Salate. Ich mag den Geschmack sehr gerne und obendrein ist er sehr gesund, gerade für den Darm.
Ich hoffe doch sehr, dass er Euch genauso gut schmeckt!

Das benötigt Ihr an Zutaten für 4-6 Personen:

  • 1 Rotkohl (ca. 1 kg)
  • 4 – 5 Möhren
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 rote Äpfel
  • 150 g Joghurt (10% Fett)
  • 6 EL Mayonnaise
  • 4 EL Weißer Balsamico-Essig
  • 2 TL Salz, 1 TL gemahlener Pfeffer, 1 EL  Zucker

Zubereitung:

Den Rotkohl putzen ( äußere Blätter entfernen und waschen). Dann in Viertel schneiden und den Strunk herausschneiden. Auf einem Küchenhobel oder in einer Küchenmaschine in Streifen hobeln. Oder mit einem Messer in feine Streifen schneiden. Den Rotkohl in eine möglichst große Schüssel geben.

Die Möhren putzen und mit der Schale genauso wie den Rotkohl raspeln (Vorausgesetzt, es sind Bio-Möhren. Ansonsten die Möhren auch vorher schälen). Zum Rotkohl in die Schüssel geben.

Die Äpfel waschen, vierteln und entkernen. Auch sie werden geraspelt und kommen in die Schüssel.

Nun noch die Zwiebel schälen und würfeln (bzw. auch in der Küchenmaschine hobeln) und auch dazu geben.

Jetzt kann man mit den Händen das Gemüse gut mischen und dabei durchkneten. Das bewirkt, dass der Kohl schon mal etwas weicher wird.

Nun die übrigen Zutaten verrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Die Soße anschließend mit dem Rotkohl Salat vermischen. Am besten geht das auch wieder mit den Händen.

Anschließend den Salat abdecken und für mindesten 4 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit er gut durchziehen kann. Nach dieser Zeit nochmals abschmecken und evtl. nachwürzen.

Wenn Ihr den Rotkohl Coleslaw mal ausprobiert, würde ich mich über ein Feedback sehr freuen!

Und nun drückt mir bitte die Daumen für den Wettbewerb. :-)

Ich wünsche Euch „Bon appétit!“

Alles Liebe
Nicole

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar