Bratwurst mit Zwiebel-Senf-Soße und Kartoffelpüree

Bratwurst mit Zwiebelsauce 3.querbeetnatuerlichkochen

Das neue Jahr beginnt schon mal mit einem Knaller-Rezept! :-)

Ich habe es in dem Buch „Einfach genießen“ von Nigel Slater gefunden, das ich Euch bereits hier vorgestellt habe.
Hier ist als das versprochene Rezept: Bratwurst mit Zwiebel-Senf-Soße und Kartoffelpüree.

Es ist so lecker und passend für diese Jahreszeit, dass ich es inzwischen schon 2 x gekocht habe.
Für jeden, der deftiges Essen mag, genau das richtige Gericht! Und es besteht aus Zutaten, die ich wirklich gerne mag:
Kartoffeln, Zwiebeln und Würstchen. Und diese Zutaten werden wohl auch sehr in England gemocht, denn so eine Zwiebel-Senf-Soße habe ich schon öfter bei englischen Kollegen von Nigel Slater – z.B. Jamie Oliver – gefunden.
Alleine die vorab geschmorten Zwiebeln sind ein Gedicht und in Kombination mit den anderen Zutaten einfach ein himmlischer Geschmack und sowas von befriedigend! :-)

Bratwurst mit Zwiebelsauce 2.querbeetnatuerlichkochen

Beim ersten Versuch, hatte ich wohl zu sehr die Wacholderbeeren zerdrückt, das hat den Geschmack der Soße eher negativ beieinflusst. So ließ ich sie beim nächsten Mal einfach weg. Auch habe ich nur 1 TL Dijon-Senf genommen, da mir auch der Senf sonst zu dominant war. Ihr könnt ja selbst entscheiden, wie Ihr es zubereitet, ich schreibe hier mal das Original-Rezept auf! Auch das Kartoffelpüree mache ich wie immer, mit ordentlich Butter, Milch und frisch geriebenem Muskat. Nigel Slater hat es puristisch nur mit Butter zubereitet.

Zutaten für 2 Personen:

2 große Bratwürste pro Person
2 große Zwiebeln
Zum Würzen: 1 oder 2 der Folgenden: 10 Wacholderbeeren leicht angedrückt, Thymianblätter, Fenchelsamen,
4 frische Lorbeerblätter
2 EL Mehl
6 EL Butter
200 ml Marsala
250 ml Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe
1 EL Dijon-Senf
6 große mehlige Kartoffeln
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung: 

Den Ofen auf 180 °Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
Die Zwiebeln schälen, halbieren und jede Hälfte in etwa 6 Spalten schneiden.

Etwas Butter bei mittlerer Hitze in einer Pfanne zerlassen, so dass der Boden gerade bedeckt ist.
Die Würstchen darin anbraten, sie sollen gleichmäßig Farbe annehmen, aber nicht komplett durchgaren.
Anschließend die Würstchen herausnehmen und die Zwiebeln hineingeben.

Zu den Zwiebeln 2 EL Butter hinzufügen. Nun die Zwiebeln auf kleiner Hitze goldbraun dünsten, bis sie schön weich und goldbraun sind. Immer wieder gut umrühren, damit sie nicht anbrennen und evtl. noch Butter dazu geben.
Anschließend, wenn gewünscht, die zerdrückten Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, etc. in die Pfanne zu den Zwiebeln geben. Jetzt die Temperatur erhöhen und die Zwiebeln bräunen. 2 EL Mehl unter das Gemüse rühren und noch 1 Minute weiter braten lassen.
Mit dem Marsala und der Brühe ablöschen, gut durchrühren und aufkochen lassen, bis die Soße eindickt.
Anschließend mit Salz, Pfeffer und Senf würzen.

Die Würste in einen Bräter oder eine Auflaufform legen und die Soße darüber gießen.
Im Ofen für 20 – 30 Minuten garen, je nachdem wie dick die Würste sind und wie lange sie angebraten wurden.

Währenddessen könnt Ihr Euch um das Kartoffelpüree kümmern.
Dazu die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser ca. 10 – 12 Minuten gar kochen.
Dann abgießen und in den Topf zurückgeben. Die Milch in einem weiteren Topf erhitzen.
Die Butter, 2 EL, zu den Kartoffeln geben und mit Salz und Muskat würzen, anschließen etwas von der Milch angießen. Nun die Kartoffeln zerstampfen und so viel Milch nachgießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Die Würstchen zusammen mit der Soße und dem Kartoffelpüree servieren und genießen!

Bratwurst mit Zwiebelsauce 1.querbeetnatuerlichkochen

Ich wünsche Euch wie immer „Bon appétit“!

Alles Liebe
Nicole

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Nicole

    Danke für dieses Rezept.
    Das klingt ja megalecker.
    Ich hab es mir geklaut und werde es am Freitag nachkochen.
    Mein Mann liebt solche Gerichte sehr und freut sich schon drauf.
    LG Peggy aus Wien

    • Liebe Peggy,

      es freut mich sehr, dass dir das Rezept so gut gefällt! :-)
      Ich hoffe, es hat euch geschmeckt und über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar