„Kann denn Kochen Sünde sein?“ – Eine Buchrezension

Heute habe ich das Vergnügen, Euch ein weiteres Buch vorzustellen, dass der CARLSEN Verlag 
mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

„Kann denn Kochen Sünde sein?“ ist wiederum ein Kochbuch in Comicform und ich bin so etwas von begeistert!!! Ich kann fast von „Liebe auf den ersten Blick“ sprechen ;-)

Der Autor und Zeichner dieses wunderbaren Buches ist Guillaume Long.
Er ist schon von kleinauf sehr interessiert am Kochen und seit 2009 hat er einen Blog –
„A BOIRE ET MANGER“ auf der Website von Le Monde.

Es hat mir von Anfang an Spaß gemacht, in diesem Kochbuch zu blättern und zu lesen.
Und vor allem musste ich sehr oft herzlich lachen, das ist mir bei der Lektüre eines
Kochbuches noch nie passiert!

Es ist unterteilt in Jahreszeiten, also Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
Dazwischen findet man 2 Reiseberichte nach Budapest und Venedig.
Was mein „Gärtnerinnenherz“ hochschlagen lässt, sind die letzten Seiten. Dort ist ein
Saisonkalender für Gemüse!

Insgesamt 27 Rezepte (Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts), nein eigentlich kleine
Geschichten mit einem Rezept inklusive machen richtig Lust, diese auch einmal
auszuprobieren.

Das ist z. B.:

  • Löwenzahnsalat mit Minze, Speck und gekochtem Ei
  • Wassermelonen-Feta-Salat (dieses Rezept hat ihn mir gleich noch mehr sympathischer gemacht, da ich diesen Sommer ein ähnliches Rezept gepostet habe!)
  • Aubergine aus dem Ofen
  • Orecchiette apulische Art (das Rezept habe ich nachgekocht und stelle es euch im nachfolgenden Post vor)
  • Crêpes
  • Schokoladenkuchen

Daneben verrät Guillaume Long, wie man – seiner Meinung nach – einen guten Kaffee kocht.
Nämlich ausschließlich mit einer Italienischen Kaffeemaschine. Also, entsorgt schon mal Eure
Kaffeeautomaten und elektrischen Kaffeemaschinen. Denn nach diesem Kapitel werdet Ihr Euren
Kaffee nur noch so kochen wollen :-)

Oder er erklärt, warum die Knoblauchmühle sein absolutes Lieblings-Küchengerät, bzw. „Freund
fürs Leben“  ist und wofür man sie noch nutzen kann.

Und er hat einen kleinen Fischfilet-Führer gezeichnet, „anhand dessen man einen Fisch
erkennt, wenn er nicht die Form eines Fisches hat und um seinen Fischhändler zu
beeindrucken“. Das sollte ich wohl mal beim nächsten Marktbesuch ausprobieren!

Auch die liebevoll gezeichneten Küchenutensilien möchte ich nicht unerwähnt lassen.

Und falls Ihr Euch für verschiedene Tomatensorten interessiert, werdet Ihr auch hier fündig,
nebst genauer Beschreibung, wie diese denn schmecken.

Einfach nur herrlich der vergnügliche Bericht über seine Reise mit seiner Freundin und 2
Freunden nach Venedig. Er zeigt, welche Zutaten sie kaufen, was wer daraus kocht, wo sie die
beste Pizza essen und Nudeln mit Sepia-Tinte.
Am Ende der Geschichte geht es ihm wie uns wahrscheinlich auch ganz oft nach dem Urlaub: Nur
am Urlaubsort hat ein Gericht so wunderbar geschmeckt und wieso schmeckt es einfach zu Hause
so gar nicht mehr!

Mein Fazit:
Das Buch „Kann denn Kochen Sünde sein?“ hat viel zu bieten: leckere Rezepte, die gut
nachzukochen sind; schöne und unterhaltsame Geschichten in Comicform; tolle
Zeichnungen und vor allem Humor!
Auch nach mehrmaligem lesen des Buches, entdecke ich immer wieder neue Details und werde
dabei prächtig unterhalten.
Das ein oder andere Rezept werde ich auf jeden Fall noch nachkochen.

Abschließend kann ich es Euch auf jeden Fall als Geschenkidee ans Herz legen.

Alles Liebe
Nicole

„Kann denn Kochen Sünde sein?“
Guillaume Long
CARLSEN Verlag
ISBN 978-3-551-78580-0
Preis: 24,90 €

Erhältlich in jeder Buchhandlung Eures Vertrauens.

Hinweis: Die Buchrezension entspricht zur 100% meiner Meinung. Der Verlag, der mir das Buch
zur Verfügung gestellt hat, hatte keinerlei Einfluss darauf.

Schreibe einen Kommentar