Jamie kocht Italien – Aus dem Herzen der italienischen Küche {Buchrezension}

(Werbung // Rezensionsexemplar)*

Jamie kocht Italien.
Auf dieses Buch habe ich lange gewartet.
Denn es hat 2 Jahre gedauert, bis es fertig war.
Jamie Oliver ist in diesem Zeitraum immer wieder nach Italien gereist und hat sich zusammen mit Gennaro Contaldo (seinem Freund und Mentor) auf die Suche gemacht. Gefunden haben sie Großmütter und Mütter (Nonne und Mamme), die noch die Traditionen und Rezepte bewahren. Und diese haben den beiden mit Freude ihre liebsten Rezepte und besten Tipps sowie Techniken verraten. Denn leider ist es inzwischen auch in Italien so, dass immer mehr von eben dieser Tradition verloren geht. Durch das Buch möchte Jamie Oliver diese bewahren und vor allem an seine Leser weiter geben. Schauen wir uns das Kochbuch doch näher an.

Der Autor:
Muss man zu Jamie Oliver eigentlich noch etwas sagen? Wahrscheinlich nicht, denn er ist für mich der bekannteste und beliebteste Koch und Kochbuchautor der Welt. Für alle, die ihn nicht kennen sollten, stelle ich Jamie Oliver natürlich gerne kurz vor: Schon als Kind stand er im Pub seiner Eltern (in Essex, Großbritannien) in der Küche. In jungen Jahren arbeitete er als ausgebildeter Koch in einem Restaurant in London (River Cafe). Dort wurde er fürs TV entdeckt und durch seine Kochsendung „The Naked Chef“ sehr schnell bekannt. 2001 eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant „Fifteen“, wo arbeitslose Jugendliche die Chance bekommen, eine Ausbildung als Koch zu absolvieren.
Er angagiert sich außerdem für das Thema gesunde Ernährung, insbesondere für Kinder. So ist es mit sein Verdienst, dass sich das Schulessen in Großbritannien maßgeblich verbessert hat.
Jamie kocht Italien ist sein 21. Kochbuch!

Der Fotograf:
Wer die Kochbücher von Jamie Oliver kennt, weiß, dass eigentlich nur einer in Frage kommt, der die Bilder für das Buch fotografiert hat: David Loftus! Unverkennbar sein Stil: Sehr auf die Gerichte fokusiert und diese unglaublich schönen, intensiven Farben. Die Bilder machen wirklich großen Appetit auf die Gerichte und es ist mir immer wieder eine große Freude, sie anzuschauen.

Aufmachung / Design:
Das Buch hat ein schönes Format.
Die Ausstattung ist hochwertig (Gebunden, Fadenheftung, Schutzumschlag und Lesebändchen).
Auf dem Cover ist der Buchtitel mit einer Folie geprägt.
Das Kochbuch hat 408 Seiten und beinhaltet 140 Rezepte.

Der Aufbau des Buches:
Auf den ersten Seiten kannn man lesen, dass Jamie Oliver das Buch seinen beiden Mentoren Gennaro Contaldo und dem leider bereits verstorbenen Antonio Carluccio widmet. Die beiden haben ihm die italiensiche Küche näher gebracht.
Anschließend folgt das Inhaltsverzeichnis und ein ausführliches Vorwort von Jamie.
Die Rezepte sind nach folgenden Kapiteln unterteilt:

  • Antipasti
  • Salate
  • Suppen
  • Pasta
  • Reis, Gnocchi & Co
  • Fleisch
  • Fisch
  • Beilagen
  • Brot & anderes Gebäck
  • Dessert
  • Basics
  • Register

Im Kapitel Basics finden sich Rezepte für z.B. Polenta oder einen Nudelteig.
Das Ernährungsteam von Jamie gibt auch noch ein paar Tipps zu den Zutaten und der Zubereitungsweise.
Nach zwei Seiten, auf denen sich der Autor bei vielen Menschen bedankt, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre, folgt schlussendlich das Rezept-Register. Hier sind sowohl die einzelnen Gerichte als auch einzelne Zutaten (mit den passenden Rezepten) alphabetisch aufgeführt. Zudem gibt es eine Kennzeichnung von vegetarischen Gerichten. Eine Übersicht über vegane, gluten- und laktosefreie Rezepte findet man leider nur auf englisch und auf Jamies Webseite.

Die Rezepte:
Insgesamt sind es 140. Es gibt bestimmte Rezepte, die man als Leser einfach von einem Kochboch mit italienischen Gerichten erwartet. Und diese Erwartungen werden auch erfüllt. Es gibt jede menge Pastarezepte, Pizza und natürlich auch Dolci. Sind es vollkommen neue und unbekannte Rezepte? Ja und nein. Klassiker etwa wie die beliebten Spaghetti Carbonara sind ja nicht wirklich neu. Dennoch hat das Gericht nun einen gewissen Pfiff, da die Nudeln am Ende mit Steinpilzbröseln bestreut werden. Ich muss gestehen, schon bei der Vorstellung daran, läuft mir das Wasser im Munde zusammen. Oder der Pizzateig ist ein Teig, der so in Neapel hergestellt wird. Also werden die trockenen Zutaten in die Flüssigkeit gegeben und heraus kommt ein Teig, der außen knusprig ist und innen noch weich. Da wir schon die Freude hatten, in Neapel und Umgebung Pizza zu essen, weiß ich genau, wie sie schmecken sollte. Und es war definitiv die beste Pizza, die ich bisher gegessen habe. Die Pizza steht ganz oben auf der Liste der Gerichte, die ich aus diesem Buch noch nachkochen muss! Ich werden Euch natürlich darüber berichten, ob sie mir gelungen ist :-).

Was definitiv das besondere an diesem Buch ist, sind die Original-Rezepte, die von den Nonne beigesteuert wurden. Denn es sind wirklich authentische, regionale und altbewährte Familienrezepte. Dabei sind simple Rezepte mit einfachen Zutaten (aus Regionen in Italien, wo die Menschen schon immer aus wenig viel gemacht haben) genauso wie Rezepte, bei denen man evtl. ein wenig Geduld und Übung braucht, um z.B. die Pasta genauso herzustellen zu können. Jeder Nonna ist eine Doppelseite gewidmet. Man kann erfahren, in welcher Region Italiens sie lebt und etwas über ihr Leben. Dabei kommen sie so sympathisch rüber, dass man sie am liebsten selber kennen lernen möchte. Jamie und Gennaro scheinen jedenfalls viel Spaß mit den Großmüttern gehabt zu haben.

Die überwiegende Anteil an Rezepten ist auf einer Doppelseite abgebildet, links das Rezept, rechts das dazu passende Foodfoto. Es gibt anfangs ein paar einleitende Worte zum Rezept. Danach folgen in der linken Spalte die Angabe, für wieviel Personen das Gericht gedacht ist und die Zubereitungszeit. Darunter kann man die einzelnen Zutaten finden. Auf der rechten Spalte werden die Arbeitsschritte kurz und gut erklärt aufgeführt. Darunter befinden sich noch Nährwertangaben. Manche Rezepte werden auf mehreren Seiten vorgestellt, wenn einzelne Arbeitsschritte mit Bildern erklärt werden.
Noch ein Hinweis: Alle Ofentemperaturen beziehen sich auf den Umluftbetrieb eines Backofens. Wenn Ihr also Ober-/Unterhitze benutzen wollt, müsst Ihr die Temperaturen umrechnen.

Übrigens, ein ganz tolles Rezept aus dem Buch „Jamie kocht Italien“ habe ich Euch bereits auf meinem Blog vorgestellt. Und zwar „Grieß-Gnocchi alla romana mit Tomatensauce, Pancetta und Taleggio„. Ihr findet es hier!

Mein Fazit:
Mich hat das neue Kochbuch von Jamie Oliver wieder einmal begeistert. Es enthält viele tolle und leckere Rezepte, für jeden Anlass ist etwas dabei. Ob es schnelle Gerichte für den Feierabend sind oder solche, die mehr Zeit für die Zubereitung benötigen (fürs Wochenende oder für Gäste). Alleine das anschauen der Fotos macht großen Appetit und die Klebezettel in meinem Exemplar wurden immer mehr. Wie schon erwähnt, gefallen mir die Gerichte der Nonne besonders gut. Natürlich auch die Rezepte von Jamie. Allesamt bringen sie uns die echten und authentischen Gerichte und die italienische Esskultur näher. Interessant fand ich z.B. auch die verschiedenen Pasta Sorten, die ich nun endlich auch mal selber ausprobieren möchte. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei, erfreulicherweise auch viele vegetarische Gerichte. Schön auch, dass es oftmals regionale Rezepte sind, die ich vorher noch nicht kannte. Wenn einem die Pasta vielleicht doch nicht gelingen sollte oder man einfach keine Lust und Zeit hat, sie selber herzustellen, kann auch auf fertige Pasta aus der Tüte zurückgreifen werden. Mit den passenden Mengenangaben ist dies kein Problem.

Es  gibt auch einige Dinge, die mir wirklich fehlen. Nämlich eine Karte von Italien, auf der die Regionen und Städte abgebildet sind, die Jamie und Gennaro in den 2 Jahren besucht haben. Und vielleicht auch noch etwas mehr Hintergrundinformationen zu diesen Regionen . Das hätte es für mich letztendlich einfach runder gemacht. Bei einigen Pastarezepten fiel es mir schwer, die Anleitung nur durch lesen nachzuvollziehen. Ich hätte mir gewünscht, dass es auch für diese Rezepte Fotos der einzelnen Arbeitsschritte gibt. Aber vielleicht ändert sich in diesem Punkt meine Meinung noch, wenn ich es einmal selber ausprobiert habe. Zudem freue ich mich jetzt schon auf die zugehörige Fernsehsendung, wo die Zubereitung auch noch einmal gezeigt wird.

Für mich als absoluter Jamie Fan ist dieses Italien Kochbuch ein weiteres, was ich jetzt schon sehr liebe und aus dem ich bestimmt noch sehr viele Gerichte kochen werde! :-)

Jamie kocht Italien
Aus dem Herzen der italienischen Küche
Jamie Oliver
Ausstattung: Gebunden
408 Seiten
Dorling Kindersley Verlag
ISBN 978-3-8310-3548-7
Preis: 26,95 €

Hinweis: * Das Buch wurde mir unentgeltlich vom Dorling Kindersley Verlag zur Verfügung gestellt. Die Rezension entspricht zu 100% meiner eigenen Meinung und sie wurde nicht vom Buchverlag beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar