Flönz im Blätterteigmantel oder Kölsches Fingerfood

Vor ein paar Tagen habe ich ein Rezept von Nigel Slater entdeckt, bzw. mir im Fernsehen seine Sendung angeschaut.

Das sah so köstlich aus, dass ich es unbedingt nachkochen musste.

Zudem lädt Susanne von „La petite cuisine“ im Auftrag des Weinverbandes InterOc zu einem tollen Event ein.
Es handelt sich hierbei um eine Wein-Fingerfood-Party inklusive eines Fotoworkshops in Hamburg in Kev’s Kitchen.

Ich würde mich riesig freuen, wenn ich einen der 10 Plätze gewinne!

Das Rezept von Nigel habe ich ein wenig umgewandelt, damit daraus ein leckeres Fingerfood entsteht.

Wahrscheinlich ist Blutwurst nicht jedermanns Sache aber Herr Slater versprach, dass seine Kreation ein wunderbarer Einstieg wäre, um sich an Blutwurst heran zu trauen.

Ich weiß ja nicht, wie das bei Euch ist, aber hier in Köln gehört Blutwurst, in Kölscher Mundart „Flönz“ genannt, einfach zum Kölner wie der Kölner Dom.

Ein bekanntes Kölsches Nationalgericht ist „Himmel un Äd“, also gebratene Blutwurst, Kartoffelpüree und Apfelkompott.

So war ich umso gespannter auf den Geschmack von diesem Gericht.

 

An Zutaten benötigt Ihr:

Für die Flönz im Blätterteig (ergibt 4 Stück)
3 große Zwiebeln
50 g Butter
1 Lorbeerblatt
4 Stängel Thymian, die Blätter werden abgezupft
1/2 Kringel Flönz, ca. 200 g
275 g frischer Blätterteig (25 x 28 cm)
1 Ei, verquirlt
Für die Sauce
1 Becher Sahne (200 g)
3 TL grobkörniger Senf
3 TL Dijon Senf
Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in grobe Stücke schneiden.
Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und die Zwiebeln, den Thymian und das Lorbeerblatt dazugeben. Bei kleiner Hitze 20 Minuten schmoren, dann werden die Zwiebeln schön süß.

Anschließend die Flönz in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, pro Blätterteigpäckchen werden 2 Scheiben benötigt.

Nun den Blätterteig ausrollen. Wenn Ihr frischen Blätterteig nehmt, ist er schon dünn genug.
Falls Ihr TK-Blätterteig nehmt, sollte Ihr die Einzelnen Blätter auf 5 mm Dicke ausrollen.
Diesen dann in 4 gleichgroße Stücke schneiden. Die Einzelteile einmal leicht von der kürzeren Seite her umfalten und dann wieder aufklappen. Jetzt könnt Ihr besser sehen, wo Ihr die Flönzstücke plaziert, nämlich direkt an der Falzlinie.

Aber zuerst einen Löffel der herrlich süßen Zwiebeln dort verteilen, die Flönzstücke darauf legen und noch einen Löffel Zwiebeln obenauf.

Nun die Ränder mit ein wenig vom dem verquirlten Ei bestreichen, die eine Hälfte des Teiges über die Wurst klappen und die Ränder gut zusammenfalten. Ich habe sie noch ein wenig mit den Zinken einer Kuchengabel verziert (kurz in den Teig drücken).
Wenn Ihr das mit allen 4 Päckchen gemacht habt, werden diese noch mit dem restlichen Ei auf der Oberseite bestrichen, bevor sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech für 20 Minuten in den Backofen kommen.

Nun könnt Ihr euch in der Zwischenzeit um die Senf-Sahne-Sauce kümmern.
Dazu gebt Ihr den Becher Sahne in einen kleinen Topf und lasst die Sahne langsam aufkochen. Wenn sie leicht köchelt könnt Ihr nun nacheinander den Senf in die Sahne einrühren und weiter auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis sie schön dickflüssig wird. Probiert auch mal, ob Ihr vielleicht noch weiteren Senf benötigt. Für mich war die Menge an Senf ausreichend.

Wenn die Blätterteigtaschen nach 20 Minuten aus dem Ofen kommen, könnt Ihr sie gerne halbieren und zusammen mit der noch warmen Sauce servieren.

Die Sauce ist für mich ein absolutes Muss und ich werde sie bestimmt auch für andere Gerichte verwenden.

Jedenfalls hat Herr Slater nicht zu viel versprochen, ein tolles Gericht für Leute, die bisher nicht so gerne Blutwurst gegessen haben und für die Liebhaber der Flönz sowieso!

Ich wünsche Euch „Bon appétit!“

Alles Liebe
Nicole

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar