Hühnerfrikassee

Hühnerfrikassee gehört eindeutig zu meinen „Wohlfühl-Rezepten“, verbunden mit Kindheitserinnerungen.
Letztes Jahr habe ich dieses Rezept bei Tim Mälzer entdeckt und jetzt endlich mal wieder nachgekocht.
Es ist leider etwas zeitaufwändig aber man wird auf jeden Fall mit einem tollen Geschmack für den Aufwand belohnt.
Zudem beinhaltet es Zutaten, die ich sehr gerne esse: Hähnchenfleisch, Spargel und Erbsen.
Durch den zugefügten Estragon bekommt das Gericht noch einen besonderen Kick.
Leider habe ich keinen frischen kaufen können aber getrockneter tut es zur Not auch.

An Zutaten benötigt Ihr (4 Personen):
4 Hühnerkeulen
1 Zwiebel
3 Lorbeerblätter
1/2 Tl schwarze Pfefferkörner
5 Wacholderbeeren
3 Nelken
Salz
100 ml Weißwein
600 g Spargelspitzen
Zucker
200 g kleine Champignons
50 g Butter
50 g Mehl
100 g TK-Erbsen
60 ml Schlagsahne
1 Spritzer Zitronensaft
4 Stiele Estragon (oder 2 TL getrockneter)
Zubereitung:

Kleine Pfanne mit Alufolie auslegen. Zwiebel halbieren und die Schnittfläche dunkelbraun rösten.
Zwiebel, Hühnerkeulen, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Wachholderbeeren, Nelken, Salz, Weißwein und 1,5 l Wasser in einen Topf geben. Zugedeckt bei milder Hitze langsam aufkochen, dann 30 Minuten bei milder Hitze sieden.

Inzwischen die Spargelspitzen schälen und vom unteren Ende ein kleines Stück abschneiden. Anschließend im mit Salz und Zucker gewürzten kochendem Wasser 5 Minuten blanchieren, nach dem kochen abgießen und kalt abschrecken. Gut abtropfen lassen.

Die Champignons putzen und halbieren.

Hühnerkeulen aus der Brühe nehmen, abkühlen lassen und die Haut entfernen.
Anschließend das Fleisch von den Knochen lösen und grob zerkleinern.
Die Brühe durch ein Sieb gießen und zurück in den Topf geben, erneut aufkochen.

Eine Mehlschwitze herstellen: Die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl unterrühren. Anschließend ca. 600 ml Brühe zugießen und aufkochen, die Sahne, die TK-Erbsen und Champignons sowie den Spargel und das Hähnchenfleisch dazu geben. 6 Minuten leicht köcheln lassen.

Mit Salz, Zitronensaft und Estragon würzen.

Ich wünsche Euch „Bon appétit!“

Liebe Grüße
Nicole

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Während der Spargelzeit muss ich das einfach kochen :-)
      Dass der Estragon dazu passt, hätte ich auch nicht gedacht.
      Insgesamt probiere ich in letzter Zeit viel mehr Kräuter und Gewürze aus und bin oft erfreut und überrascht, wie sich vertraute Gerichte dadurch nochmals (zum positiven) verändern.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Nicole

  1. Liebe Nicole, das sieht ja total schön und zum „Anbeißen“ aus. Echt lecker und tolle Photos.
    Ich freue mich über die tollen Rezepte und dass es Dir so viel Freude macht und gut gelingt.
    LG und Gottes Segen. Trude

  2. Hallo Nicole!

    Das schaut ganz köstlich aus – stelle ich mir total lecker vor auch mit dem Spargel! Leider ist ja die Spargelsaison schon so gut wie vorbei. Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie Frikassee gekocht geschweige denn probiert habe – finde, das sollte sich ändern!

    Hast du schon was ernten können von deiner Gartenparzelle?

    Liebe Grüsse!
    Kathrin

    • Liebe Kathrin!
      Ich finde, das sollte sich definitiv ändern :-)
      Der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall.

      Ich konnte schon Spinat und Radischen ernten.

      Der Spinat war sooo leecker!
      Das Rezept dazu kommt noch.

      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar