Hirschgulasch á la Sibylle * Weihnachten 2015

Hirschgulasch mit Rotkohl und Klößen 1.querbeetnatuerlichkochen

Und so schnell ist Weihnachten wieder vorbei!
Wir haben Weihnachten sehr ruhig verbracht, denn dieses Jahr war mir einfach nicht nach Weihnachten.
Trotzdem haben wir es uns zumindest kulinarisch sehr gut gehen lassen.

Bei der Planung für das Weihnachtsessen waren der beste Ehemann und ich uns sehr schnell einig: wir kochen ein Wildgulasch. Nach einem bereits erprobten Rezept von meiner ältesten und liebsten Freundin Sibylle, die mir dieses schon vor Jahren gegeben hat.
Das Fleisch wurde bei einem Kölner Metzger gekauft, der sein Wild aus der Eifel bezieht.
Und es war tatsächlich mit das beste Wildfleisch, das wir bisher zubereitet haben.
Sowas von zart und fast zerschmelzend auf der Zunge, einfach sagenhaft!
Da werden wir wohl bald nochmals zu diesem Metzger fahren.

Die Zubereitung ist wirklich nicht kompliziert und wenn die meiste Arbeit getan ist, schmort es für längere Zeit auf dem Herd und man kann sich in aller Ruhe den Beilagen widmen.

Auch diese waren sehr klassisch: Rotkohl und Kartoffelklöße.
Der Rotkohl selber kam aus dem Garten und wurde erst vor kurzem geerntet. Bis Weihnachten ruhte er im Kühlschrank. Das Rotkohl Rezept werdet Ihr bald hier auf dem Blog finden. Denn zum Glück habe ich noch etwas von dem köstlichen Gemüse einfrieren können, da die Ernte dieses Jahr wirklich mehr als zufriedenstellend war.
So einen schönen Rotkohl und auch in dieser Anzahl hatten wir in den ganzen Jahren unserer Teilnahme am Gartenglück nie zuvor.

Hirschgulasch mit Rotkohl und Klößen 2.querbeetnatuerlichkochen

So, nun aber zurück zum Hauptdarsteller, dem Hirschgulasch!

Für 4 Personen benötigt Ihr an Zutaten:
1 kg Hirschfleisch aus der Keule
500 g Zwiebeln in große Würfel geschnitten
1 Möhre in kleine Würfel geschnitten
1 l Rotwein
1/4 l Gemüsebrühe
2 Lorblätter
Schlagsahne
Butterschmalz
Evtl. Speisestärke
Wildgewürz (ich nehme von Herbaria „Waldeslust“)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Fleisch portionsweise in Butterschmalz in einem Bräter scharf anbraten und das Fleisch in eine Schüssel geben.
Die Zwiebeln im Bräter glasig anbraten, nach 5 Minuten die Möhrenstücke dazugeben.
Dann kommen die Fleischstücke wieder dazu. Anschließend alles gut würzen mit dem Wildgewürz, Salz und Pfeffer.
Nun den Rotwein und die Gemüsebrühe angießen und die Lorbeerblätter hinzugeben.

Den Gulasch einmal aufkochen und mit geschlossenem Deckel 1 1/2 Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Dann etwas Sahne dazugeben und den Gulasch abschmecken, vielleicht noch nachwürzen.
Evtl. muss noch Speisestärke hinzu, falls die Soße zu flüssig ist. Dazu 1 EßL Speisestärke in einer Tasse mit Wasser glattrühren und anschließend in die Soße einrühren, das Gulasch nochmals kurz aufkochen.

Hirschgulasch mit Rotkohl und Klößen 3.querbeetnatuerlichkochen

Was gab es bei Euch an Weihnachten? Über einen Kommentar von Euch würde ich mich 
sehr freuen!

Übrigens, das Rezept für unseren Nachtisch an Weihnachten, ein Spekulatius-Tiramisu, gibt es hier!

Ich wünsche Euch „Bon appétit“!

Alles Liebe
Nicole

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Nicole,

    wie schön, dass Ihr wieder mein Gulaschrezept zu Weihnachten gekocht habt!
    Ich liebe diese Art der Zubereitung, essen wir immer wieder gerne und Du wirst lachen, gab es bei uns an Weihnachten ebenfalls. Lecker!
    Echt lieb von Dir, dass Du meinen Namen als Rezeptgeberin erwähnt hast … freut mich sehr.

    Liebe Grüße zum Jahresende sendet Dir
    -Sibylle-

    • Querbeet

      Liebe Sibylle,

      ich danke Dir für das Rezept!!!
      Klar, dass das Deinen Namen trägt 🙂
      Wir kochen und genießen es immer wieder gerne!

      Ganz liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar